Casemate 4: De l’Ancien Régime à l’Empire (1714-1814)

À la suite du traité de Rastatt (1714), le Luxembourg est restitué aux Pays-Bas autrichiens. Le siège du gouverneur général est de nouveau à Bruxelles. La longue période de paix se manifeste par l’agrandissement de la ville-forteresse. Le Fort Thüngen, nommé d’après un commandant de la forteresse, est construit en 1732/33. La garnison se compose de régiments wallons et allemands souvent redéployés en dehors du duché. Tandis qu’une partie de la garnison participe à la Guerre de Sept Ans (1756-1763), le Luxembourg est épargné de ce conflit.

Les nombreuses réformes du règne de Marie-Thérèse (1740-1780), favorisent la prospérité du pays. Elle se reflète dans l’architecture des fermes. La faïencerie Boch à Septfontaines est aussi fondée grâce à un privilège impérial.

Le règne de François II voit la fin de l’Ancien Régime. Suite à l’échec contre la France révolutionnaire de 1792, les Français entament le blocus du Gibraltar du Nord en novembre 1794. La garnison autrichienne affamée doit capituler après 8 mois. Le duché de Luxembourg devient le siège administratif du nouveau Département des Forêts.

Durant les guerres napoléoniennes (1799-1814), la forteresse à peine entretenue perd son importance stratégique. Malgré la faible présence d’une garnison française dans la forteresse, les nombreux conscrits luxembourgeois combattent à l’étranger.

Ceci conduit à un mécontentement au sein de la population qui se manifeste dans la révolte paysanne du «Klöppelkrich », réprimée de suite.

Le retrait des Français, le 3 mai 1814, annonce la fin de cette époque marquée par des progrès sociaux et légaux.

 

Le Duché de Luxembourg de l'Ancien Régime à l'Empire (1714-1814)
Plan de Luxembourg, 1772 / Guillotine du Dép. des Forêts, fin 18e siècle / Drapeau des Volontaires du Premier Consul, 1804

Das Herzogtum Luxemburg vom Ancien Régime zum Empire (1714-1814)

80 Jahre ununterbrochene Präsenz in Luxemburg lassen die Österreicher zu den aktivsten Bauherren der Festung werden. In mehreren Phasen verstärken sie die Anlagen Vaubans. Ein dritter Befestigungsgürtel vervollständigt das defensive System. Ein ausgedehntes Netz von Galerien, Minen und in den Felsen gehauenen Geschützkasematten soll die unterirdische Verteidigung gewährleisten. Drei befestigte Schleusen schützen die Täler. Die Festung wird zu einer der größten Anlagen in den Österreichischen Niederlanden ausgebaut. Die Garnison besteht aus wallonischen und deutschen Regimentern, die öfters verlegt werden.

Unter der Erzherzogin Maria-Theresia (1740 – 1780) erlebt das Herzogtum eine Blütezeit, die von Reformen und wirtschaftlichem Aufschwung geprägt ist.

Im November 1794 beginnen französische Revolutionstruppen mit der Blockade des „Gibraltar des Nordens“. Der 82-jährige Feldmarschall Bender befehligt die Festung Luxemburg, die letzte der Österreichischen Niederlande. Sie muss um jeden Preis gehalten werden. Die knapp 12.000 Mann der Garnison und die Luxemburger Jäger stehen den 39.000 Franzosen gegenüber. Es gibt nur kleinere Scharmützel, die Festung wird ausgehungert und muss sich nach 8 Monaten ergeben. Am 7. Juni 1795 erfolgt die Kapitulation.

Das revolutionäre Frankreich annektiert am 1. Oktober 1795 die Österreichischen Niederlande. Das Herzogtum Luxemburg wird zum Wälderdepartement mit Verwaltungssitz in Luxemburg-Stadt umstrukturiert und dem französischen Staatsgebiet zugeschlagen. Luxemburg wird während zur Binnenfestung, an der kaum noch Bauarbeiten ausgeführt werden. Während in Luxemburg nur noch eine bescheidene französische Garnison stationiert ist, werden Luxemburger Wehrpflichtige in großem Maße eingezogen. Die Aushebung von fünf Jahrgängen für die französische Armee, führt im Oktober 1798 zum Klöppelkrieg, einem Bauernaufstand, der schnell niedergeschlagen wird. Unter dem Konsulat verbessert sich die Lage zusehends. Am 9. Oktober 1804 reist Napoleon nach Luxemburg, um die Festungswerke zu begutachten. Dort wird er mit allen Ehren empfangen. Viele Luxemburger werden sogar in der Grande Armée dienen, wie Michel Eiffes. Die ansonsten von sozialen und rechtlichen Fortschritten geprägte Zeit findet am 3. Mai 1814 mit dem Abzug der Franzosen ihr Ende.

Das Herzogtum Luxemburg vom Ancien Régime zum Empire (1714-1814)

Dernière mise à jour