Casemate 3: La forteresse à l’ombre de la France (1657-1714)

La politique d’expansion territoriale française fait une nouvelle victime: Montmédy est conquise en 1657 et sa perte est confirmée par la Paix des Pyrénées (1659).

Dès 1672, les Espagnols réagissent aux actes de violence ennemis en renforçant la forteresse. La construction de nouvelles redoutes, comme Marie et Berlaimont, marque le début de cette deuxième ceinture fortifiée. Les premières casernes sont bâties. Une centaine de maisons dans la ville basse Grund et au Pfaffenthaler Berg sont rasées suite à l’agrandissement de la forteresse. Leurs habitants sont installés dans les nouvelles rues Chimay, Louvigny et Monterey à l’intérieur de la ville.

À partir de 1681, les troupes françaises campent devant Luxembourg.  À la Noël 1683, la ville est bombardée durant plusieurs jours. C’est seulement à la fin du mois d’avril que le siège du maréchal de Créqui débute. Suite à six semaines de combats intensifs, le magistrat pousse le gouverneur Chimay à rendre la ville quasiment détruite.

Vauban tire les bonnes leçons de ce siège et renforce la forteresse sur les hauteurs environnantes. À l’intérieur, des magasins à poudre, un hospice militaire et de nouvelles casernes, comme sur le plateau du Rham sont construits.

Suite au traité de Ryswick (1697), les Français se retirent au début de l’année 1698. Ils laissent derrière eux une forteresse complètement modernisée. Les troubles de la Guerre de Succession d’Espagne (1701-1714) amènent le règne court du prince électeur Maximilien-Emmanuel de Bavière sur les Pays-Bas autrichiens, dont le Luxembourg. En s’appuyant sur la forteresse, le maréchal de Villars empêche l’avancement du duc de Marlborough en 1705. Ainsi, le Luxembourg échappe à cette guerre.

La forteresse de Luxembourg à l'ombre de la France (1657-1714)
Buste de Vauban, copie d'après A. Coysevox / Le siège de la ville de Luxembourg en 1684, M. Weyler, 1886

Die Festung Luxemburg im Schatten Frankreichs (1657-1714)

Der südliche Teil des Herzogtums Luxemburg mit den Festungsstädten Thionville und Montmédy fällt an Frankreich. Die spanische Verwaltung reagiert 1672 mit der Verstärkung der Festung. Neuartige Redouten, z. B. Marie und Berlaymont, bilden den Anfang des zweiten Festungsgürtels. Um die Verteidigung zu verbessern, werden 95 Häuser in der Unterstadt Grund und am Pfaffenthaler Berg abgerissen. Im Inneren der engen Oberstadt werden die Bewohner in den neuen Straßen Chimay, Louvigny und Monterey angesiedelt.

1681 stehen französische Truppen vor Luxemburg. An Weihnachten 1683 wird die Stadt mehrere Tage lang bombardiert. Ende April 1684 beginnen 30.000 Soldaten unter der Leitung Sébastien de Vaubans mit der Belagerung der durch 3.400 Mann verteidigte Festung. Der Hauptangriff erfolgt gegen die Bastion Berlaymont, ein zweiter Angriff über den Bock gegen die Schlossbastion. Die Stadt ist fast vollständig zerstört, die Vorräte gehen zur Neige. Nach 36 Tagen intensiver Kämpfe drängt der Stadtrat den Gouverneur Ernst-Alexander von Chimay und Arenberg zur Übergabe der stark zerstörten Stadt. Die militärischen Verluste sind erheblich.

Vauban veranlasst im Anschluss die Festung auf den umliegenden Anhöhen zu verstärken. Im Innern entstehen Pulvermagazine, ein Militärhospital und neue Kasernen im Pfaffenthal und auf dem Rhamplateau. Nach dem Vertrag von Rijswijk ziehen die Franzosen Anfang 1698 ab. Sie hinterlassen eine modernisierte Festung.

1701 besteigt Philipp von Anjou, der Enkel Ludwigs XIV., den spanischen Thron. Im nun ausbrechenden Spanischen Erbfolgekrieg verbündet sich der bayerische Kurfürst und Statthalter der Spanischen Niederlande, Max Emanuel, mit Frankreich und Spanien gegen den Kaiser und öffnet Frankreich seine Festungen, auch das von Gouverneur d’Autel verwaltete Luxemburg. Im Mai 1705 lagern kaiserliche Koalitionstruppen unter dem Herzog von Marlborough in der Nähe von Manderen. Die Festung im Rücken, kann Maréchal de Villars 1705 deren Vordringen verhindern. So bleibt das Herzogtum weitgehend von diesem Krieg verschont. Durch den Frieden von Rastatt 1714 fallen die vormals Spanischen Niederlande fallen an Österreich.

Die Festung Luxemburg im Schatten Frankreichs (1657-1714)

Dernière mise à jour